HERE GOES INVISIBLE HEADER

Abschluss 2016

Abschluss der Medienwerkstatt Kindergarten 2016

„Ich möchte kein Modul missen!“ – Abschluss der Medienwerkstatt Kindergarten 2016

In sieben Fortbildungen lernten Erzieherinnen und Erzieher alles über den kindgerechten Einsatz von digitalen Medien in der Kita. In ihren Einrichtungen konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits ganz praktisch mit Tablets, Projektoren und Dias arbeiten. Die zertifizierten Erzieherinnen und Erziehern wollen nun auch die Eltern für das Thema begeistern.

Am 25. Juli 2016 war es soweit. Nach sieben ganztägigen Modulen und der praktischen Umsetzung in Kindergartenteams vor Ort erhielten vierzehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Philipp Franke, dem Vertreter des Staatsministeriums Baden-Württemberg, die Zertifikate für ihre erfolgreiche Teilnahme. Diese Pilotfortbildung umfasste viele Themen, die für die Medienerziehung im Elementarbereich heute bedeutsam sind. Neben haptischen Medien spielten auch die kreativen Möglichkeiten der digitalen Medien eine große Rolle. In praktischen Übungen ging es auch um das Thema Elternarbeit und Elterngespräche.

Friedemann Schuchardt, Initiator der Medienwerkstatt Kindergarten, zeigte einige Impressionen aus den Fortbildungs-Modulen. Dabei wurde deutlich, dass die Module durchweg praktisch angelegt waren: „Dias bemalen“, „Aktentaschen-Theater“, „Trickfilmkoffer“ oder „Kamishibai“ – eine Art japanisches Papiertheater – und „Medienbiografie“ waren Projekte, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Ort in ihren Einrichtungen durchführten. Wir haben zwei von ihnen nach ihren Eindrücken zur Medienwerkstatt gefragt.

„Durch eine Fortbildung mit meinem Team hat sich die Einstellung um einiges geändert.“

Marcus Bredy, vom Kinderhaus Im Sämann in Waiblingen konnte von der Medienwerkstatt sehr viel mitnehmen. Er hob hervor, dass die Module nicht nur aus Theorie bestanden, sondern auch viel Praktisches beinhalteten. Marcus Bredy musste aber im Laufe der Fortbildung feststellen, dass seine Kolleginnen und Kollegen den Medien zum Teil skeptisch gegenüberstanden: „Mein Team vor Ort hat einen super Fortschritt in Sachen Medien gemacht. Anfangs waren viele meiner Kollegen gegenüber dem Medieneinsatz im Kindergarten negativ eingestellt. Durch eine Fortbildung mit meinem Team hat sich die Einstellung deutlich geändert.“ Medieneinsatz würde nun durchaus positiv bewertet. Marcus Bredy berichtete, dass auch einige Eltern zu Beginn sehr kritisch waren. Auch bei ihnen hat sich die Meinung zum Medieneinsatz mittlerweile geändert. „Bei unserem Sommerfest, mit 500 Besuchern, haben wir den Eltern und Großeltern gezeigt, wie wir ganz praktisch die Medien einsetzen. Dadurch wurden viele Eltern umgestimmt. Sie haben gemerkt, dass wir nicht die passive Mediennutzung fördern wollen, sondern den selbstbestimmten Umgang.“, so Bredy. Mittlerweile steht in seiner Einrichtung ein Tablet zur Verfügung, mit dem die Kinder fotografieren oder ein Mikroskop anschließen können.

„Insbesondere die Väter wollten das dann selber ausprobieren.“

Für Patricia Goßmann, vom Kindergarten Bruder Klaus in Karlsruhe, war die Medienwerkstatt Kindergarten „sehr wertvoll“. Sie konnte alles Gelernte in ihrer Einrichtung sofort „eins zu eins umsetzen“. Um ihre Kolleginnen und Kollegen für das Thema zu begeistern, investierte Patricia Goßmann etwas mehr Zeit und führte mit ihnen eine mehrstündige Fortbildung durch. Das Investment hat sich laut Patricia Goßmann gelohnt: in ihrer Einrichtung wurden bereits Projekte mit Tablets, Overhead-Projektoren, Sprachklammern oder dem Aktenkoffer-Theater umgesetzt. Besonders begeistert erzählte sie uns vom Trickfilm-Projekt: „Bei unserem Sommerfest haben wir den Eltern angeboten, Trickfilme zu machen. Die Eltern waren total erstaunt, wofür man das Tablet alles einsetzen kann. Insbesondere die Väter wollten das dann selber ausprobieren.“ Ein weiteres Aha-Erlebnis war für sie die Arbeit mit dem Film „Der wunderbarste Platz auf der Welt“. Ein Junge stellte in Eigeninitiative eine Szene aus einem Film mit Ostheimer-Figuren (es handelt sich um natürliche Holzfiguren - http://www.ostheimer.de/) nach und filmte sie mit dem Tablet ab. So konnte Patricia Goßmann hautnah miterleben, wie Kinder die Filme verarbeiten und was sie daraus „mitnehmen“.

Mit dem Programm „Medienwerkstatt Kindergarten“ bringt das Kindermedienland Baden-Württemberg Medienbildung landesweit in die Vorschuleinrichtungen. Das Programm wurde 2016 bereits zum zweiten Mal umgesetzt. Durch die Fortbildung wird ein Netz von qualifizierten Multiplikatoren aufgebaut, die das im Kurs Erlernte direkt in Kindergärten anwenden und an andere Erzieherinnen und Erzieher weitergeben.

Bericht zur ersten Medienwerkstatt Kindergarten 2014

Kita Salierstraße, Waiblingen: praktische Umsetzung der Medienwerkstatt Kindergarten vor Ort

Kontakt

Frijus GmbH
Johannes-Krämer Straße 64
70597 Stuttgart

Friedemann Schuchardt
0711 / 80 66 697
f.schuchardt@frijus.de