HERE GOES INVISIBLE HEADER

Auftakt 2016

Auftaktveranstaltung im Hospitalhof, Stuttgart

„Medieneinsatz ist wie Seifenblasen“ – Eindrücke vom Start der Fortbildungsreihe „Medienwerkstatt Kindergarten“

In Kindergärten wird gestrickt, gebastelt und im Freien gespielt? Ja klar, aber da gibt es inzwischen auch noch andere Angebote. Viele Einrichtungen nutzen auch digitale Medien in ihrem Tagesablauf. Das Programm „Medienwerkstatt Kindergarten“ will Erzieherinnen und Erzieher fit für den Medieneinsatz machen. Wir haben uns die erste Veranstaltung der Fortbildungsreihe einmal angeschaut.

Mit 15 Erzieherinnen und Erziehern wurde am 15. Februar 2015 die zweite Runde der „Medienwerkstatt Kindergarten“ eröffnet. Im Stuttgarter Hospitalhof kamen die aus zahlreichen Bewerbern ausgewählten Teilnehmer der siebenteiligen Qualifizierung zusammen.

Erzieherinnen und Erzieher sind für Eltern die Experten

Sascha Munz, Vertreter der Projektleitung der Initiative Kindermedienland im Staatsministerium Baden-Württemberg, sowie Thomas Rathgeb, Leiter der Abteilung „Medienkompetenz, Programm und Forschung“ der Landesanstalt für Kommunikation (LFK) betonten die Wichtigkeit der frühkindlichen Medienbildung. Thomas Rathgeb zeigte anhand der miniKIM-Studie 2014, dass Eltern sich insbesondere bei den Kita-Mitarbeitern zu Medien-Themen informieren. Auch deswegen sei die Fortbildung „Medienwerkstatt Kindergarten“ so wichtig.

Zum Einstieg ins Thema: Wie sieht mein Medienverhalten aus?

Zu Beginn des Workshops mussten die Teilnehmer Fragen zu ihrer persönlichen Mediennutzung beantworten, etwa: Wer hat heute Morgen mehr als fünfmal seine Mails gecheckt? Wer besitzt mehr als ein Smartphone? Wer hat gestern Tatort geschaut? Ein junger Erzieher blieb alleine in der hinteren Ecke stehen und gab zu, am Vortag den Krimi geschaut zu haben. Vorne im Raum fing eine junge Teilnehmerin an zu lachen: „Ich bin vor dem Fernseher eingeschlafen!“

Jeder Teilnehmer hatte zuvor die Aufgabe erhalten, etwas mitzubringen, das mit dem Thema „Medien“ zusammenhängt. Eine Besucherin stellte ein Seifenblasenfläschchen auf den Tisch und erklärte: „Medieneinsatz ist wie Seifenblasen. Es gibt so viele verschiedene Medien, aber man weiß nicht so genau sie richtig zu nutzen, das ist, als ob sie schnell zerplatzen“. Ein junger Mann zeigte stolz seinen Gameboy aus der Kindheit und bedauerte, dass der schnelle technische Wandel kaum noch nachvollziehbar ist. Zu schnell würde eine Technik die nächste ablösen.

Zu wenig oder die falsche Technik

Bei der Vorstellungsrunde wurden auch viele Bedenken und Schwierigkeiten zur Sprache gebracht, welche beim Medieneinsatz in der Kita auftauchen. Die Frage, wie häufig Medien und wie intensiv Medien im Vorschulalter eingesetzt werden sollen, wurde von einigen Teilnehmern gestellt. Andere bemängelten die technische Ausstattung in den Kitas. Gerade im ländlichen Raum sei die technische Ausstattung von Kitas oftmals noch mager. Ein Gruppenleiter aus einer Kleinstadteinrichtung berichtete, dass lediglich ein Telefon sowie ein digitaler Bilderrahmen die Ausstattung ausmachen. Eine andere Erzieherin beklagte, dass die Anschaffung von Technik oft an den EDV-Abteilungen der Träger scheitert. Oft würden die Kollegen Kameras und Tablets anschaffen, die nicht kindgerecht sind. Die Bedürfnisse von Kleinkindern würden häufig außer Acht gelassen.

Anhand der Berichte der Erzieherinnen und Erzieher konnte man aber durchaus ablesen, dass sich etwas in Baden-Württembergs Kitas tut: der Einsatz von Tablets und Digitalkameras ist keine Seltenheit mehr. Insbesondere junges Personal ist am Einsatz von digitalen Medien interessiert. Mit dem Programm „Medienwerkstatt Kindergarten“ hat sich die Initiative Kindermedienland auch der frühkindlichen Medienbildung angenommen. Die Teilnehmer der Fortbildungsreihe werden zu Multiplikatorinnen und Multiplikatoren ausgebildet, die ihr Wissen an ihre Kolleginnen und Kollegen weitergeben werden. Auf dem Lehrplan stehen unter anderem „Elternarbeit und Medienerziehung“, „Vom Umgang mit Internet, Tablets, Smartphone“ und „Medien als Werkzeuge – Arbeiten mit dem Trickfilmkoffer“.

Weiterführende Links

Frühkindliche Medienbildung auf MediaCulture-Online.

Gibt´s dafür ne App? Tablets im Kindergarten. Bibliothekstext von MediaCulture-Online.

Warum ist Medienerziehung in der Familie notwendig? Bibliothekstext von MediaCulture-Online.

Bibernetz Portal für pädagogische Fachkräfte aus dem Bereich der frühkindlichen Bildung. Die Seite wird nicht mehr aktualisiert, die Inhalte sind aber weiterhin relevant.

Medienerziehung in Kindergarten und Hort – Praxisprojekte Das Internetportal der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) zur Medienerziehung in Kindertagesstätten.

Kontakt

Frijus GmbH
Johannes-Krämer Straße 64
70597 Stuttgart

Friedemann Schuchardt
0711 / 80 66 697
f.schuchardt@frijus.de